Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Presseerklärung des Kreisverbandes der ÖDP Neustadt/Aisch - Bad Windsheim zum Aus des 365 € Tickets

Die Einführung eines 365 € - Tickets für Nürnberg ist in weite Ferne gerückt. Eine grundsätzliche Fehlentscheidung, die zu verhindern gewesen wäre.

Schon die Einführung wurde leider etwas einseitig von der Stadt Nürnberg beschlossen und hat viele Landräte, die ihre Landkreise als Mitfinanzierer zu wenig eingebunden wähnten, sehr verärgert. Die bayrische Staatsregierung hatte schon frühzeitig eine Förderung in Frage gestellt und damit war die Finanzierung im Grunde gescheitert.

Dieses 365 € - Ticket nicht von Anfang an auf das gesamte VGN Gebiet auszulegen, war der große Fehler, denn in diesem Bereich leben 2,8 Millionen potenzielle Nutzer. Der Großraum Nürnberg / Fürth / Erlangen erstickt im Verkehr, ca. 600.000 PKW - Fahrten stauen sich täglich über die Nürnberger Stadtgrenze.


Der VGN, Bayerns größtes Verbundgebiet, ist eine Erfolgsgeschichte und hätte mit einem Pilotprojekt den Aufbruch in eine neue Zeit des ÖPNV beispielhaft für ganz Bayern gegeben. Es wird Zeit, die verwirrende Fahrkartensystematik zu vereinfachen - mit einer zumindest probeweisen Einführung eines 365 € - Tickets als Jahres- oder Monatskarte.


Gerade jetzt bei der anhaltenden Diskussion über zu hohe Benzinpreise muss ein Angebot für ein bezahlbares Umsteigen  auf andere Verkehrsmittel geschaffen werden - ein versuchsweises Angebot, das die meisten Pendler nachhaltig entlasten kann, den Benzinverbrauch insgesamt senkt, den Verkehr reduziert, die Luftqualität verbessert und Raum für den Radverkehr schafft.


Die Finanzierung wird einerseits durch den Fahrpreis 365 € pro Jahr aufgebracht. Weiterer Bedarf kann durch Zuschüsse des Landes für das Pilotprojekt und später durch eine City Maut für den Großraum Nürnberg / Fürth / Erlangen  erbracht werden.  Mit einem Versuch, auch begründet durch die Katastrophe in der Ukraine, kann dieses Pilotprojekt nachweisen, ob die Bürger:Innen für einen Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel jetzt bereit sind.
 

Harald Kempe
für den Kreisverband der ÖDP

 

Zurück